Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Kritik an Spahns Pflege-Plänen

01.05.2018

Nach einer neuen Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung gibt es aktuell 17.000 offene Stellen in den Pflegeheimen.

Zu seinem Amtsantritt hatte der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angekündigt, mehr Pflegekräfte aus dem Ausland für einen Job in Deutschland zu gewinnen. Er forderte eine raschere Anerkennung von Abschlüssen für Pflegekräfte und Ärzte aus dem Ausland. Verbände und andere Parteien äußerten nun Kritik.

Pflegekräfte aus den Nachbarländern einzuladen, „ist die nächstliegende Option“, sagte Spahn der Rheinischen Post. Er verwies dabei auf die in der EU geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach twitterte: „Wir sollten nicht anderen Ländern Pflegekräfte wegkaufen, dort fehlen sie auch bereits.“ Die Sprecherin für Pflegepolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Kordula Schulz-Asche, rief Spahn auf, „schnellstmöglich ein umfassendes Programm für eine Pflege-Offensive“ vorzulegen. Sie hoffe, dass Spahns Vorschlag „mehr als nur bloße Schaumschlägerei“ sei. Denn die im Koalitionsvertrag genannten 8.000 zusätzlichen Stellen in der Pflege würden längst nicht ausreichen. „Wir fordern ein Pflege-Sofortprogramm mit 50.000 zusätzlichen Stellen in Alten- und Krankenpflege“, so Schulz-Asche. Neben einer höheren Attraktivität des Pflegeberufs sei die Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland ein möglicher Weg, fügte Schulz-Asche hinzu. „Es reichen aber nicht nur vereinfachte Anerkennungsverfahren, sondern wir brauchen endlich ein Einwanderungsgesetz.“ Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, sagte dass der Personalmangel in der Pflege hausgemacht sei. „Schlechte Arbeitsbedingungen, niedrige Löhne und extreme Arbeitsbelastung – der Pflegeberuf muss attraktiver gemacht werden.“

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz verwies da-rauf, dass ausländische Ärzt_innen meist an mangelnden Sprachkenntnissen scheiterten. Bis zu 50 Prozent fielen durch. „Die erst 2015 eingeführten verschärften Sprachtests müssen aber bleiben“, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich habe der Arzt/die Ärztin Patientengespräche zu führen. Nur so könne er/sie die richtige Diagnose stellen und dem Patienten die Behandlung erläutern. „Es ist also graue Theorie zu behaupten, die schleppende Anerkennung der Abschlüsse sei das Problem.“ Brysch wies zudem darauf hin, dass ausländische Ärzt_innen in Deutschland nicht einmal ihre Approbation erneut ablegen müssen. „Das ist für Ärzte aber Pflicht, die in Deutschland ihren Abschluss erworben haben, um im Nicht-EU-Ausland zu arbeiten.“

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Mai 2018" entnommen.