Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

News + Termine: Forum Migration 05-18

01.05.2018

Warum wird so viel Kindergeld ins Ausland überwiesen?

Die Bild-Zeitung hatte im März eine parlamentarische Anfrage der AfD zur Zahlung von Kindergeld ins Ausland aufgegriffen. Demnach überwies die Bundesagentur für Arbeit 2017 etwa 343 Millionen Euro Kindergeld an Konten im Ausland. Die Kindergeldzahlungen ins Ausland hätten sich damit seit 2010 etwa verzehnfacht. Dies war von rechten Politiker_innen skandalisiert worden. Für den Mediendienst Integration erklärte der Forscher Herbert Brücker vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), warum diese Zahlungen keineswegs ein Skandal sind. Der Grund sei, dass viel mehr EU-Ausländer_innen in Deutschland leben, arbeiten und Steuern zahlen als noch vor ein paar Jahren, so Brücker. „Und bei manchen von ihnen leben die Kinder im Ausland.” Es sei eine typische Migrationsentwicklung, dass am Anfang Alleinstehende und dann erst die Familienväter oder -mütter kämen. „Die meisten kommen mit ihren Familien, manche lassen aber auch ihre Angehörigen zu Hause zurück.” Und wer in Deutschland lebe und arbeite habe eben Anspruch auf Kindergeld.
https://bit.ly/2F7iFCB


GdP will keine „Anker“-Zentren


Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnt die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geplanten Rückführungszentren für Flüchtlinge vehement ab. Die so genannten Anker-Zentren seien mit dem deutschen Recht unvereinbar. Das geht aus einem zehnseitigen Schreiben hervor, dass die GdP an die Bundestagsfraktionen von Union, SPD, FDP, Grünen und Linken geschickt hat. Die Funke Mediengruppe hatte zuerst über den Brief berichtet. Die „Internierung oder Freiheitsentziehung“ bringe zudem keine schnelleren Asyl-Entscheidungen. Womöglich plane die Regierung mit den Lagern sogar „eine Haft ohne richterlichen Vorbehalt“, schreibt die Polizeigewerkschaft. Dies würde gegen das Grundgesetz verstoßen. Die GdP wolle auch „keine Lagerpolizei“ sein, heißt es in dem GdP-Brief weiter. In den „Anker“-Zentren für Flüchtlinge, in denen Neuankömmlinge und Abzuschiebende zusammengesperrt würden, würde „ein erhebliches Aggressions- und Gefährdungspotenzial heranwachsen“, warnte die Gewerkschaft.


EU-Gericht stellt deutsche Familiennachzugs- Regelung infrage

Deutschland muss den Familiennachzug für Angehörige minderjähriger Flüchtlinge voraussichtlich großzügiger gestalten. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ist für das Recht auf Familiennachzug das Alter des Flüchtlings bei EU-Einreise und Asylantrag entscheidend. Flüchtlinge, die während des Asylverfahrens volljährig werden, dürften beim Familiennachzug nicht benachteiligt werden, entschieden die Richter. Allerdings müsse der Antrag innerhalb von drei Monaten nach der Asylentscheidung gestellt werden. Zur Rechtslage in Deutschland hatte es zuvor aus dem Auswärtigen Amt geheißen: „Der Nachzugsanspruch von Eltern zu einem in Deutschland lebenden, minderjährigen, anerkannten Flüchtling (...) besteht nach ständiger Rechtsprechung nur vor Eintritt der Volljährigkeit des Kindes. Ein Visum kann daher nur erteilt werden, solange das Kind minderjährig ist.“


„Die Arbeit jenseits der Heimat“ – Das neue Buch des IG Metall-Mitglieds Bernardino di Croce

Der Italiener Bernardino di Croce kam 1960 mit knapp 17 Jahren mit seinem Vater nach Deutschland. Jetzt hat das langjährige IG Metall-Mitglied über sein Leben als Migrant und Gewerkschafter ein Buch geschrieben. „Wir bekamen 20 bis 30 Prozent weniger Lohn als die Deutschen. Aber wir konnten uns kaum wehren. Weil wir kein Deutsch verstanden, kannten wir unsere Rechte nicht”, sagt di Croce. Betriebe und die deutsche Gesellschaft hätten sich „keine Mühe mit uns” gegeben. „Alle glaubten: Lohnt sich nicht, die bleiben ja eh nur ein paar Jahre.” Di Croce und Kollegen hätten dann „in der IG Metall angefangen, Seminare zu veranstalten: in Italienisch, Türkisch und anderen Fremdsprachen.”
https://bit.ly/2HiZGer


Hamburg: Archäologisches Museum zeigt Ausstellung zur langen Geschichte der Migration

„Zwei Millionen Jahre Migration” ist der Titel der Sonderausstellung, die das Archäologische Museum Hamburg vom 13. April bis 2. September 2018 zeigt. Die Ausstellung verdeutlicht mit einem Blick in unsere früheste menschliche Entwicklungsgeschichte, dass Mobilität und Migration selbstverständliche Bestandteile des Menschseins und kein modernes Phänomen sind. Die Spurensuche im Museum führt dabei von den Wurzeln des Menschen in Afrika über Asien bis nach Europa. Wie begann die Reise des Menschen, welche Ursachen, Mechanismen und Auswirkungen stehen hinter dem Phänomen der Migration?
https://bit.ly/2JeDYVe  


Termine 


Mentor_innenausbildung für Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt

Niedersachsen/Bremen/Sachsen-Anhalt und Nord
Teil I: 31. August bis 01. September 2018
Teil II: 14. bis 15. September 2018
Veranstaltungsort: Bremen

Rheinland-Pfalz/Saarland und Hessen-Thüringen
Teil I: 31. August bis 01. September 2018
Teil II: 14. bis 15. September 2018
Veranstaltungsort: Kaiserslautern

Sachsen und Berlin-Brandenburg  

27. bis 29. September 2018
Veranstaltungsort: Leipzig

Bayern und Baden-Württemberg  
11. bis 13. Oktober 2018
Veranstaltungsort: DGB Bildungswerk Bayern

Hessen-Thüringen und Rheinland-Pfalz/Saarland

16. bis 18. Oktober 2018
Veranstaltungsort: Erfurt


Interkulturelle Öffnung weiterentwickeln
21. Juni 2018
Veranstaltungsort: Düsseldorf


Fachseminar Alphabetisierung  
23. Juni 2018
Veranstaltungsort: Frankfurt
07. Juli 2018
Veranstaltungsort: Düsseldorf


Keine Panik vor Dynamik  
06. September 2018
Veranstaltungsort: Düsseldorf


Grundlagenseminar im Rahmen der Ausbildung zur betrieblichen Fachkraft Anerkennung
16. bis 21. September 2018
Veranstaltungsort: Steinbach/Taunus


Unterstützung von Auszubildenden mit Fluchterfahrung im Betrieb
20. September 2018
Veranstaltungsort: Steinbach/Taunus


Mentor_innentraining
26. bis 27. Oktober 2018
Veranstaltungsort: Berlin
16. bis 17. November 2018
Veranstaltungsort: Hamburg


Infos und Anmeldung für alle Veranstaltungen:
http://bit.ly/1Jv9okq 

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Mai 2018" entnommen.