Teamerinnen und Teamer gesucht

Wir suchen Teamerinnen und Teamer zur Begleitung unserer Seminare  und Trainings.

Mehr Infos   

Fotos: © vege / Fotolia.com

Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Als Betriebsrat aktiv

Die IG Metall hat sich angeschaut, wer in ihrer Gewerkschaft aktiv ist. Das Ergebnis war überraschend:  

Zum Ergebnis der Studie

Foto: © Eva Kahlmann / Fotolia

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

Vielfältige Teams in der vielfältigen Wirklichkeit

Iva Krtalic, Beauftragte für Integration und interkulturelle Vielfalt beim WDR, geht es darum, Heterogenität in der Belegschaft als Ressource zu verstehen. 

Ihr Kommentar im Forum Migration zur Vielfalt in der Medienlandschaft 

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Film- und Musikprojekt: Es war doch nur ein kleiner Traum

15.01.2004

„Und in dem Land, wo du geboren bist, soll’s Platz für alle Menschen geben!" So beginnt der Refrain des Titelsongs „Toleranz" für das Film- und Musikprojekt „Es war doch nur ein kleiner Traum...".

Das Projekt entstand in Kooperation zwischen jungen und alten IG BCE-Mitgliedern der Deutschen Steinkohle AG (DSK) Augusta-Victoria und SchülerInnen des Berufskollegs der RAG Bildung GmbH.

Begonnen hatte das Projekt in der Theater AG der RAG Bildung in Recklinghausen. Der Leiter der AG, Jürgen Mathias Schröder und ein Lehrer, Martin Tobor, boten den Jugendlichen ihre Hilfe für die Umsetzung eines Projekts im Rahmen des Kreativwettbewerbs der IG BCE an. Der ur-sprünglich als Theaterstück geplante Film handelt von einem Inder, der nach Deutschland einwandert und versucht, sich hier eine Existenz mit einem Gemüseladen aufzubauen. Dieser Traum droht jedoch angesichts des unbegründeten Hasses eines rechtsorientierten Jugendlichen, zu zerbrechen.Filmprojekt_2

Der 25-minütige Kurzfilm entstand nach dreimonatigen Dreharbeiten, in welchen die Mitwirkenden circa 700 Stunden Arbeitszeit investierten. „Wir haben viele Stunden unserer Freizeit investieren müssen", sagt Schröder. „Aber wie gering ist diese Zeit, im Vergleich zu den Stunden, in denen Menschen in Angst vor rechter Gewalt leben müssen?" Die Redakteurin des Films, Susanna Bornschein, ergänzt: „Uns alle geht das Thema Toleranz etwas an und wir hoffen mit diesem Film die Menschen, jung und alt, zum Nachdenken zu bringen."

Zusätzlich wurde von einem Schüler die Website http://hometown.aol.de/toleranz00/index.htm erstellt, auf der die Entstehungsgeschichte des Projekts dokumentiert wurde.

FilmprojektZweiter Bestandteil des Projekts war ein Musikvideo, welches zum Titelsong aufgenommen wurde und für das viele Szenen noch einmal neu gedreht werden mussten.

 

 

Informationen zum Musikvideo gibt es unter der Adresse www.song collections.com/toleranz. Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf den Internetseiten, per E-Mail unter songplace@aol.com, oder unter der Telefonnummer 0259/ 486271.

Ausleihbar ist der Film unter www.migration-online.de/medienverleih

 

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Aktiv gegen Rassismus Januar 2004" entnommen.