Das tun wir nicht mal Delfinen an

"Was sollen wir in Malta, oder was sollen die Menschen auf der italienischen Insel Lampedusa tun, wenn Menschen halbtot an unseren Küsten stranden oder dabei sind zu ertrinken? Sollen wir den Menschen in Not unsere Hilfe verweigern?," fragt Dr. Alberto Friggieri, Botschafter der Republik Malta.

Zu seinem Kommentar im Forum Migration

Foto: © doom.ko / Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Nur billige Arbeitskräfte?

Die Einfallstore zur Umgehung des Mindestlohns werden noch größer werden, befürchtet DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Bezug auf Regierungspläne zu Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge.

Mehr dazu    

Foto: © vege / Fotolia.com

Gewerkschaft in der Türkei

Unabhängige Gewerkschaften sind in der Türkei ein Reizthema. Im Gastkommentar berichtet Essen Yilmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Egitim Sen, über die Situation.

Mehr

Foto: Brad Pict / Fotolia.com

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Film- und Musikprojekt: Es war doch nur ein kleiner Traum

15.01.2004

„Und in dem Land, wo du geboren bist, soll’s Platz für alle Menschen geben!" So beginnt der Refrain des Titelsongs „Toleranz" für das Film- und Musikprojekt „Es war doch nur ein kleiner Traum...".

Das Projekt entstand in Kooperation zwischen jungen und alten IG BCE-Mitgliedern der Deutschen Steinkohle AG (DSK) Augusta-Victoria und SchülerInnen des Berufskollegs der RAG Bildung GmbH.

Begonnen hatte das Projekt in der Theater AG der RAG Bildung in Recklinghausen. Der Leiter der AG, Jürgen Mathias Schröder und ein Lehrer, Martin Tobor, boten den Jugendlichen ihre Hilfe für die Umsetzung eines Projekts im Rahmen des Kreativwettbewerbs der IG BCE an. Der ur-sprünglich als Theaterstück geplante Film handelt von einem Inder, der nach Deutschland einwandert und versucht, sich hier eine Existenz mit einem Gemüseladen aufzubauen. Dieser Traum droht jedoch angesichts des unbegründeten Hasses eines rechtsorientierten Jugendlichen, zu zerbrechen.Filmprojekt_2

Der 25-minütige Kurzfilm entstand nach dreimonatigen Dreharbeiten, in welchen die Mitwirkenden circa 700 Stunden Arbeitszeit investierten. „Wir haben viele Stunden unserer Freizeit investieren müssen", sagt Schröder. „Aber wie gering ist diese Zeit, im Vergleich zu den Stunden, in denen Menschen in Angst vor rechter Gewalt leben müssen?" Die Redakteurin des Films, Susanna Bornschein, ergänzt: „Uns alle geht das Thema Toleranz etwas an und wir hoffen mit diesem Film die Menschen, jung und alt, zum Nachdenken zu bringen."

Zusätzlich wurde von einem Schüler die Website http://hometown.aol.de/toleranz00/index.htm erstellt, auf der die Entstehungsgeschichte des Projekts dokumentiert wurde.

FilmprojektZweiter Bestandteil des Projekts war ein Musikvideo, welches zum Titelsong aufgenommen wurde und für das viele Szenen noch einmal neu gedreht werden mussten.

 

 

Informationen zum Musikvideo gibt es unter der Adresse www.song collections.com/toleranz. Mehr Informationen zum Projekt gibt es auf den Internetseiten, per E-Mail unter songplace@aol.com, oder unter der Telefonnummer 0259/ 486271.

Ausleihbar ist der Film unter www.migration-online.de/medienverleih

 

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Aktiv gegen Rassismus Januar 2004" entnommen.