Blaue Karte

Den Zugang zu tariflich vergüteter Beschäftigung für Migrantinnen und Migranten, fordert Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen, im aktuellen Forum Migration

mehr

© industrieblick - Fotolia

Vorbild Kanada?

Kann das kanadische Einwanderungssystem wirklich ein Vorbild für Deutschland sein? Forum Migration sprach mit Lloyd Axworthy, dem ehemaligen Außen- und Einwanderungsminister Kanadas

Mehr
 

Foto: © niroworld / Fotolia

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Stipendien für Anerkennung

Baden-Württemberg und Hamburg fördern die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse mit Stipendien.

Mehr 

Foto: © Stiefi / Fotolia

Türkei

Wir sollten uns von den Konflikten in der Türkei nicht infizieren lassen, sagt Serhat Özdemir, freigestellter Betriebsrat bei der WEC Turmbau in Emden. 

Mehr 

Foto: © WoGi / Fotolia

"Deutschland vor Richtungsentscheidung"

Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen, stellt im Forum Migration seine vier Punkte für gelinge Integration von Flüchtlingen vor. 

zum Kommentar



Foto: © aaabbc - Fotolia.com

Flüchtlinge als Pflegekräfte?

Immer mehr Pflegekräfte fehlen. Aber ist es sinnvoll Flüchtlingen einen erleichterten Zugang zur Ausbildung zu verschaffen? Und welche Voraussetzungen müssten dafür gewährleistet sein?

Mehr dazu

Foto: © sudok1 / Fotolia

Modul 1: Einstieg ins Seminar

08.12.2005

Kennenlernen, Erwartungen und Befürchtungen
Dauer: 60 – 80 Minuten


Zielsetzung: Die erste Phase des Seminars dient den Teilnehmenden zur Orientierung. Es geht darum im Seminar gut anzukommen, um sich auf das Seminar einlassen zu können und die Menschen kennen zu lernen, mit denen man in der Seminarzeit zusammenarbeiten wird. In einer weiteren Phase sollen die Teilnehmenden die Möglichkeit haben, ihre Erwartungen aber auch ihre Befürchtungen zu formulieren, die sie mitgebracht haben.

Baustein 1: Kennenlernen
Dauer: 15 Minuten


Methoden: alternativ
Rollenspiel (Namensrunde)
PartnerInneninterview
Soziometrische Gruppendarstellung

Materialien:
Stifte
Papier

Ziele: 

  • Kennenlernen aller Teilnehmenden, genaueres Kennenlernen einer mir bisher unbekannten Person. 
  • Einer unbekannten Person aktiv zuhören, sie wahrnehmen und vorstellen, dabei aktiv und passiv im Mittelpunkt der Gruppe stehen.

Ablauf:
In der Namensrunde nennt ein TN seinen Namen, eine für seine Person typische Eigenschaft, die mit dem ersten Buchstaben seines/ihres Vornamens beginnt sowie eine dazu passende und für ihn typische Handbewegung. Durch die Verknüpfung des Namens mit einer Handbewegung werden beide Hirnhälften aktiviert, was zu einem schnelleren Erlernen der Namen führt. Der im Uhrzeigersinn nachfolgende TN wiederholt den Namen, die Eigenschaft und die Handbewegung und fügt den eigenen Namen, eine Eigenschaft und Handbewegung hinzu.

Für das Partnerinterview bilden die TN Zweiergruppen mit dem Auftrag, die andere Person zu interviewen. Dabei können einige Fragen vorgegeben werden (s. Leitfragen). Bei Zweiergruppen haben sie dafür jeweils 5 - 10 Minuten Zeit. Die Antworten werden im Plenum vorgestellt. Dabei stellt sich ein/e Partnerin/Partner hinter die andere und stellt sie in der Ich-Form vor. Die vorgestellte Person kann dann noch ergänzen was ihr wichtig ist und noch nicht benannt wurde. Zeit: 30 Minuten

Leitfragen: 

  • Name? 
  • Alter? 
  • Wo lebst Du? 
  • Wie lebst Du (Haus, Wohnung, Stadtteil, wer lebt mit Dir zusammen? 
  • Was arbeitest Du gerade? Welche Ausbildung hast Du gemacht? Welche anderen Arbeiten hast Du schon gemacht? 
  • Was machst Du in Deiner Freizeit? - Was machst Du im Urlaub? 
  • Engagierst Du Dich sozial oder politisch? Wenn ja, wofür, wie, wo? 
  • Wie stellst Du Dir Zukunft in 20 Jahren vor? Was macht Dir Hoffnung? 
  • Welche Aussage / Welcher Spruch beschreibt Dich besonders gut? 
  • Wo bist Du am liebsten? 
  • Was willst Du unbedingt noch tun? - Was fällt Dir zu Rassismus ein? 
  • Was möchtest Du sonst noch über Dich sagen?


Baustein 2: Soziometrische Gruppendarstellung

Baustein 3: Welche Erwartungen haben die Teilnehmenden, welche Befürchtungen bringen Sie mit?
Dauer: 30-45 Minuten


Methoden:
Kartenabfrage
Metaplan/Flipchart
Clustern

Materialien:
Metaplankarten
Stifte
Papier

Ziele:
Die Einbeziehung von Fragen und Interessen der TN sowie umsetzbare Änderungen des Ablaufs sollten möglich sein Die Erwartungsabfrage ist wichtig, weil sie dazu anregt eigene Wünsche zu äußern und Einfluss auf den gemeinsamen Prozess zu nehmen. Das Äußern von Befürchtungen, die Teilnehmende haben, trägt dazu bei eventuell auftretende Widerstände schon im Vorfeld zu vermeiden.

Ablauf:
Für die Kartenabfrage erhalten die Teilnehmenden verschiedenfarbige Karten. Karten in der einen Farbe, auf die sie in Stichworten ihre Erwartungen für das Seminar zum Ausdruck bringen. Und sie erhalten Karten in einer anderen Farbe, auf denen sie stichwortartig ihre Befürchtungen formulieren. In der ersten Runde stellt jede/r Teilnehmende seine Erwartungen im Plenum vor. Im Anschluss daran werden die Karten nach Themenfeldern geclustert und mit Überschriften versehen. In der nächsten Runde werden die Karten mit den Befürchtungen im Plenum vorgestellt (bzw. falls die TN sich nicht öffentlich dazu äußern wollen, die Karten eingesammelt und vom/von der Seminarleiter/Seminarleiterin aufgehängt. Zum Ende des Seminars, in der Auswertung und Schlussrunde (Modul 11), schauen sich die Teilnehmenden ihre Erwartungen bzw. Befürchtungen noch einmal an mit Blick auf die Fragen: Was ist gut gelaufen und was hätte eurer Meinung nach intensiver bearbeitet werden müssen.

Baustein 4: Regeln für die Zusammenarbeit
Dauer: 10 - 15 Minuten


Methoden:
Brainstorming

Materialien:
Metaplan/Flipchart

Ziele:
Ziel ist es für die Form der Zusammenarbeit und Kommunikation im Seminar gemeinsame Vereinbarungen zu treffen, an die sich alle Teilnehmenden halten sollten.

Ablauf:
Auf Zuruf hält der/die SeminarleiterIn die Punkte auf Metaplan/Flipchart fest, die die Teilnehmenden als gemeinsame Regeln festgeschrieben sehen möchten.

Beispiele für Regeln: 

  • Fragen sind erlaubt 
  • Persönliche Erfahrungen von Teilnehmenden werden nicht nach außen getragen 
  • Persönliche Angriffe auf Teilnehmende sind nicht erlaubt