Blaue Karte

Den Zugang zu tariflich vergüteter Beschäftigung für Migrantinnen und Migranten, fordert Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen, im aktuellen Forum Migration

mehr

© industrieblick - Fotolia

Vorbild Kanada?

Kann das kanadische Einwanderungssystem wirklich ein Vorbild für Deutschland sein? Forum Migration sprach mit Lloyd Axworthy, dem ehemaligen Außen- und Einwanderungsminister Kanadas

Mehr
 

Foto: © niroworld / Fotolia

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Stipendien für Anerkennung

Baden-Württemberg und Hamburg fördern die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse mit Stipendien.

Mehr 

Foto: © Stiefi / Fotolia

Türkei

Wir sollten uns von den Konflikten in der Türkei nicht infizieren lassen, sagt Serhat Özdemir, freigestellter Betriebsrat bei der WEC Turmbau in Emden. 

Mehr 

Foto: © WoGi / Fotolia

"Deutschland vor Richtungsentscheidung"

Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen, stellt im Forum Migration seine vier Punkte für gelinge Integration von Flüchtlingen vor. 

zum Kommentar



Foto: © aaabbc - Fotolia.com

Flüchtlinge als Pflegekräfte?

Immer mehr Pflegekräfte fehlen. Aber ist es sinnvoll Flüchtlingen einen erleichterten Zugang zur Ausbildung zu verschaffen? Und welche Voraussetzungen müssten dafür gewährleistet sein?

Mehr dazu

Foto: © sudok1 / Fotolia

Modul 4: Einstieg in das Thema "Islam" - Einführung in islamische Religion

08.12.2005

Dauer: 4-8 Stunden

Methode:
Brainstorming
Arbeitsgruppen
Vortrag
Diskussion
Feedback

Materialien:
Metaplan

Folien: 

Ziele:
Ziel ist es den Teilnehmenden Grundlagen des Islam zu vermitteln und die sich daraus ergebenden möglichen Konsequenzen in Bezug auf den Arbeitsalltag zu beschreiben. In dieser Seminareinheit werden den TN die Verbreitungsgebiete des Islam vor- und die grundlegenden Regeln des Islam dargestellt. In diesem Zusammenhang soll den Teilnehmenden auch der Begriff des „islamischen Fundamentalismus“ erläutert werden. Ebenso beschäftigen sich die Teilnehmenden mit der Frage, ob und welche Konsequenzen sich für die Muslime und Muslima durch die Ausübung ihrer religiösen Pflichten für den Arbeitsalltag ergeben.

Ablauf:
Die Seminareinheit beginnt mit einem Brainstorming, bei dem von der Gruppe zusammengetragen wird

1. Welche islamischen Begriffe kennen TN kennen bzw. welche Begriffe haben sie schon einmal gehört? Was ist „Islamischer Fundamentalismus?“ Die ReferentIn bzw. SeminarleiterIn hält die Begriffe auf Metaplan fest. Durch das Brainstorming wird es den Teilnehmenden ermöglicht die Dinge anzusprechen, die sie persönlich interessieren. Im weiteren Verlauf der Seminareinheit werden diese Begriffe geklärt werden. Im nachfolgenden Vortrag werden mit Hilfe von Folien

2. die Verbreitungsgebiete des Islam aufgezeigt und

3. die Glaubensrichtungen erläutert. Daran anschließend werden

4. die „Fünf Säulen des Islam“, die religiösen Pflichten, die von gläubigen MuslimInnen erfüllt werden müssen, vorgestellt. Im nächsten Schritt wird

5. die Beziehung zum Arbeitsalltag hergestellt, indem der/die Seminarleiter/in die religiösen Pflichten und Arbeitsalltag darlegt.

6. Während des Vortrags und/oder abschließend, je nachdem wie es die Referentin/der Referent möchten, können die Teilnehmenden Fragen stellen und mit der Referentin/dem Referenten und miteinander diskutieren.