Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Modul 4: Einstieg in das Thema "Islam" - Einführung in islamische Religion

08.12.2005

Dauer: 4-8 Stunden

Methode:
Brainstorming
Arbeitsgruppen
Vortrag
Diskussion
Feedback

Materialien:
Metaplan

Folien: 

Ziele:
Ziel ist es den Teilnehmenden Grundlagen des Islam zu vermitteln und die sich daraus ergebenden möglichen Konsequenzen in Bezug auf den Arbeitsalltag zu beschreiben. In dieser Seminareinheit werden den TN die Verbreitungsgebiete des Islam vor- und die grundlegenden Regeln des Islam dargestellt. In diesem Zusammenhang soll den Teilnehmenden auch der Begriff des „islamischen Fundamentalismus“ erläutert werden. Ebenso beschäftigen sich die Teilnehmenden mit der Frage, ob und welche Konsequenzen sich für die Muslime und Muslima durch die Ausübung ihrer religiösen Pflichten für den Arbeitsalltag ergeben.

Ablauf:
Die Seminareinheit beginnt mit einem Brainstorming, bei dem von der Gruppe zusammengetragen wird

1. Welche islamischen Begriffe kennen TN kennen bzw. welche Begriffe haben sie schon einmal gehört? Was ist „Islamischer Fundamentalismus?“ Die ReferentIn bzw. SeminarleiterIn hält die Begriffe auf Metaplan fest. Durch das Brainstorming wird es den Teilnehmenden ermöglicht die Dinge anzusprechen, die sie persönlich interessieren. Im weiteren Verlauf der Seminareinheit werden diese Begriffe geklärt werden. Im nachfolgenden Vortrag werden mit Hilfe von Folien

2. die Verbreitungsgebiete des Islam aufgezeigt und

3. die Glaubensrichtungen erläutert. Daran anschließend werden

4. die „Fünf Säulen des Islam“, die religiösen Pflichten, die von gläubigen MuslimInnen erfüllt werden müssen, vorgestellt. Im nächsten Schritt wird

5. die Beziehung zum Arbeitsalltag hergestellt, indem der/die Seminarleiter/in die religiösen Pflichten und Arbeitsalltag darlegt.

6. Während des Vortrags und/oder abschließend, je nachdem wie es die Referentin/der Referent möchten, können die Teilnehmenden Fragen stellen und mit der Referentin/dem Referenten und miteinander diskutieren.