Formell. Non-formal. Anders.

Ein wenig in der Freizeit am Auto rumgeschraubt und schon ausgebildeter KFZ-Mechatroniker_in? So einfach ist es nicht. Doch es gibt Wege informelle Qualifikationen anerkennen zu lassen.

Welche? Darüber diskutieren wir auf unserer Tagung

Symbolfoto: © Minerva Studio - Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Einstellungssache

Sei können den Weg eines Kindes massiv beeinflussen: Lehrerinnen und Lehrer. Eine neue Studie brachte nun Überraschendes zu ihren Einstellungen zu Migrantinnen und Migranten zu Tage.

Zum Artikel

Foto: © Jasmin Merdan / Fotolia.com

Modul 4: Einstieg in das Thema "Islam" - Einführung in islamische Religion

08.12.2005

Dauer: 4-8 Stunden

Methode:
Brainstorming
Arbeitsgruppen
Vortrag
Diskussion
Feedback

Materialien:
Metaplan

Folien: 

Ziele:
Ziel ist es den Teilnehmenden Grundlagen des Islam zu vermitteln und die sich daraus ergebenden möglichen Konsequenzen in Bezug auf den Arbeitsalltag zu beschreiben. In dieser Seminareinheit werden den TN die Verbreitungsgebiete des Islam vor- und die grundlegenden Regeln des Islam dargestellt. In diesem Zusammenhang soll den Teilnehmenden auch der Begriff des „islamischen Fundamentalismus“ erläutert werden. Ebenso beschäftigen sich die Teilnehmenden mit der Frage, ob und welche Konsequenzen sich für die Muslime und Muslima durch die Ausübung ihrer religiösen Pflichten für den Arbeitsalltag ergeben.

Ablauf:
Die Seminareinheit beginnt mit einem Brainstorming, bei dem von der Gruppe zusammengetragen wird

1. Welche islamischen Begriffe kennen TN kennen bzw. welche Begriffe haben sie schon einmal gehört? Was ist „Islamischer Fundamentalismus?“ Die ReferentIn bzw. SeminarleiterIn hält die Begriffe auf Metaplan fest. Durch das Brainstorming wird es den Teilnehmenden ermöglicht die Dinge anzusprechen, die sie persönlich interessieren. Im weiteren Verlauf der Seminareinheit werden diese Begriffe geklärt werden. Im nachfolgenden Vortrag werden mit Hilfe von Folien

2. die Verbreitungsgebiete des Islam aufgezeigt und

3. die Glaubensrichtungen erläutert. Daran anschließend werden

4. die „Fünf Säulen des Islam“, die religiösen Pflichten, die von gläubigen MuslimInnen erfüllt werden müssen, vorgestellt. Im nächsten Schritt wird

5. die Beziehung zum Arbeitsalltag hergestellt, indem der/die Seminarleiter/in die religiösen Pflichten und Arbeitsalltag darlegt.

6. Während des Vortrags und/oder abschließend, je nachdem wie es die Referentin/der Referent möchten, können die Teilnehmenden Fragen stellen und mit der Referentin/dem Referenten und miteinander diskutieren.