Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Als Betriebsrat aktiv

Die IG Metall hat sich angeschaut, wer in ihrer Gewerkschaft aktiv ist. Das Ergebnis war überraschend:  

Zum Ergebnis der Studie

Foto: © Eva Kahlmann / Fotolia

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

Vielfältige Teams in der vielfältigen Wirklichkeit

Iva Krtalic, Beauftragte für Integration und interkulturelle Vielfalt beim WDR, geht es darum, Heterogenität in der Belegschaft als Ressource zu verstehen. 

Ihr Kommentar im Forum Migration zur Vielfalt in der Medienlandschaft 

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein wegen aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Modul 6: Arbeitnehmendenrechte und Situation der Gewerkschaften in Staaten mit überwiegend muslimischer Bevölkerung

08.12.2005

Dauer: 4 Stunden

Methode:
Brainstorming
Vortrag mit Diskussion
Gruppenarbeit

Materialien:
Folien: 

Handouts:

Ziele:
Ziel dieser Seminareinheit ist es einige Herkunftsländer von ArbeitsmigrantInnen vorzustellen im Hinblick darauf, dass ausländische muslimische Arbeitnehmende Fragen des Zusammenlebens und –arbeitens häufig auf Grundlage der Erfahrungen in ihren Herkunftsländern regeln. Hintergrundwissen über diese Länder erleichtert die Beurteilung dieses Handelns. Die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Struktur der Länder, in denen Muslime leben, ist sehr unterschiedlich. Es gibt eine Vielzahl säkularer demokratischer Staaten, aber auch einige stark religiös bis fundamentalistisch geprägte Staaten. Den Teilnehmenden soll aufgezeigt werden wie vielfältig die Ursachen für die Entwicklung von Arbeitsrechten sind, und dass Regierungs- und Gesellschaftsform, historische Entwicklung des Landes und die wirtschaftliche Struktur eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Arbeitsrechten spielen können.

Ablauf:
Zu Beginn dieser Seminareinheit werden von dem/der Seminarleiter/in (sofern dies nicht bereits in Modul 4 erfolgt ist) die Verbreitungsgebiete des Islam und der Bevölkerungsanteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung des jeweiligen Landes vorgestellt.

Im anschließenden Vortrag sollte die Referentin/ der Referent folgende Inhalte behandeln: 

  • Politische Systeme in muslimischen Ländern. Die TN werden unter Anleitung des Referenten/der Referentin danach befragt, welchen politischen Systemen, Kategorien (Diktatur, Monarchie, Demokratie), die vorgestellten Staaten zuzuordnen sind. Anschließend folgt eine Diskussion über die vorgenommene Zuordnung. 
  • Was ist „Zivilgesellschaft“? 
    • Was ist die Basis einer Zivilgesellschaft? 
    • Entstehung von Gewerkschaften, NGOs 
  • Darstellung der Entwicklung von Gewerkschaften in überwiegend muslimischen Ländern ausführlich an den Beispielländern Ägypten, Afghanistan, Bosnien-Herzegowina, Iran, Marokko und Türkei. 
  • Vorstellung der Arbeitnehmerrechte in den Beispielländern Ägypten, Afghanistan, Bosnien-Herzegowina, Iran, Marokko und Türkei (Handout 1-5).

Während des Vortrags können die Teilnehmenden Fragen stellen und im Anschluss daran in die Diskussion einsteigen.