Blaue Karte

Den Zugang zu tariflich vergüteter Beschäftigung für Migrantinnen und Migranten, fordert Volker Beck, MdB Bündnis 90/Die Grünen, im aktuellen Forum Migration

mehr

© industrieblick - Fotolia

Vorbild Kanada?

Kann das kanadische Einwanderungssystem wirklich ein Vorbild für Deutschland sein? Forum Migration sprach mit Lloyd Axworthy, dem ehemaligen Außen- und Einwanderungsminister Kanadas

Mehr
 

Foto: © niroworld / Fotolia

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Stipendien für Anerkennung

Baden-Württemberg und Hamburg fördern die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse mit Stipendien.

Mehr 

Foto: © Stiefi / Fotolia

Türkei

Wir sollten uns von den Konflikten in der Türkei nicht infizieren lassen, sagt Serhat Özdemir, freigestellter Betriebsrat bei der WEC Turmbau in Emden. 

Mehr 

Foto: © WoGi / Fotolia

"Deutschland vor Richtungsentscheidung"

Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen, stellt im Forum Migration seine vier Punkte für gelinge Integration von Flüchtlingen vor. 

zum Kommentar



Foto: © aaabbc - Fotolia.com

Flüchtlinge als Pflegekräfte?

Immer mehr Pflegekräfte fehlen. Aber ist es sinnvoll Flüchtlingen einen erleichterten Zugang zur Ausbildung zu verschaffen? Und welche Voraussetzungen müssten dafür gewährleistet sein?

Mehr dazu

Foto: © sudok1 / Fotolia

Modul 6: Arbeitnehmendenrechte und Situation der Gewerkschaften in Staaten mit überwiegend muslimischer Bevölkerung

08.12.2005

Dauer: 4 Stunden

Methode:
Brainstorming
Vortrag mit Diskussion
Gruppenarbeit

Materialien:
Folien: 

Handouts:

Ziele:
Ziel dieser Seminareinheit ist es einige Herkunftsländer von ArbeitsmigrantInnen vorzustellen im Hinblick darauf, dass ausländische muslimische Arbeitnehmende Fragen des Zusammenlebens und –arbeitens häufig auf Grundlage der Erfahrungen in ihren Herkunftsländern regeln. Hintergrundwissen über diese Länder erleichtert die Beurteilung dieses Handelns. Die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Struktur der Länder, in denen Muslime leben, ist sehr unterschiedlich. Es gibt eine Vielzahl säkularer demokratischer Staaten, aber auch einige stark religiös bis fundamentalistisch geprägte Staaten. Den Teilnehmenden soll aufgezeigt werden wie vielfältig die Ursachen für die Entwicklung von Arbeitsrechten sind, und dass Regierungs- und Gesellschaftsform, historische Entwicklung des Landes und die wirtschaftliche Struktur eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Arbeitsrechten spielen können.

Ablauf:
Zu Beginn dieser Seminareinheit werden von dem/der Seminarleiter/in (sofern dies nicht bereits in Modul 4 erfolgt ist) die Verbreitungsgebiete des Islam und der Bevölkerungsanteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung des jeweiligen Landes vorgestellt.

Im anschließenden Vortrag sollte die Referentin/ der Referent folgende Inhalte behandeln: 

  • Politische Systeme in muslimischen Ländern. Die TN werden unter Anleitung des Referenten/der Referentin danach befragt, welchen politischen Systemen, Kategorien (Diktatur, Monarchie, Demokratie), die vorgestellten Staaten zuzuordnen sind. Anschließend folgt eine Diskussion über die vorgenommene Zuordnung. 
  • Was ist „Zivilgesellschaft“? 
    • Was ist die Basis einer Zivilgesellschaft? 
    • Entstehung von Gewerkschaften, NGOs 
  • Darstellung der Entwicklung von Gewerkschaften in überwiegend muslimischen Ländern ausführlich an den Beispielländern Ägypten, Afghanistan, Bosnien-Herzegowina, Iran, Marokko und Türkei. 
  • Vorstellung der Arbeitnehmerrechte in den Beispielländern Ägypten, Afghanistan, Bosnien-Herzegowina, Iran, Marokko und Türkei (Handout 1-5).

Während des Vortrags können die Teilnehmenden Fragen stellen und im Anschluss daran in die Diskussion einsteigen.