Letztlich geht es um Verteilung

Interview mit Daniel Weber, seit August neuer Leiter des Geschäftsbereichs Migration und Gleichgerechtigung, zur den aktuellen Entwicklungen der gewerkschaftlichen Migrationsdebatte.

Mehr

Foto: Istock / Yuri

Gute Praxis

Handlungsansätze und Praxisbeispiele aus Betrieben und Verwaltungen zur Integration von Beschäftigten mit Migrationshintergrund zeigt die aktuell bei der Hans Böckler Stiftung erschienen Broschüre in der Reihe "Kurzauswertungen - Betriebs- und Dienstvereinbarungen"

zur Broschüre

Foto: © Ashley van Dyck - Fotolia.com

Arbeitsrechte lassen sich nicht teilen...

... sagt Frank Bsirske in seinem Kommentar im Forum Migration. Er sieht Gewerkschaften vor der Herausforderung, auf die Einhaltung grundlegender Arbeits- und Menschenrechte für alle Beschäftigten zu drängen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus und der Dauer ihren Aufenthalts. 

Zum Kommentar

Foto: © ver.di

An der Grenze zur Sklaverei

In Branchen wie dem Hotel- oder Baugewerbe werden Arbeitskräfte in der EU häufig besonders schwer ausgebeutet. Teils arbeiten sie für Löhne von nur einem Euro pro Stunde, mehr als zwölf Stunden am Tag oder sieben Tage in der Woche. Das ergab eine neue Studie der EU-Grundrechteagentur. 

Mehr

Foto: © Detchart Sukchit / Shutterstock

Flucht. Asyl. Menschenwürde.

Die frisch erschiene Handreichung des DGB zur Situation von Flüchtlingen in Deutschland. Mit Informationen zur Rechtslage zum Arbeitsmarktzugang von Flüchtlingen.

Mehr

Foto: © spuno - Fotolia.com

Merkblätter für Betriebsräte und Personalräte

Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen - hinter dieser scheinbaren Worthülse verbergen sich konkrete Chancen für Kolleginnen und Kollegen. Wie Betriebs- und Personalräte Beschäftigte bei der Anerkennung unterstützen können, verraten die Merkblätter zum Thema Anerkennung.

Zu den Merkblättern

Foto: © storm - Fotolia.com

Aus Angst vor dem "Unterschied"

Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund haben es schwer, eine Lehrstelle zu finden. Nach eine aktuellen Studie hat bisher nur jede siebte Ausbildungsbetrieb einen Auszbildenenden mit Migrationshintergrund eingestellt.

Mehr

Foto: © Tasha - Fotolia.com

Jetzt mal ganz praktisch

Berufliche Qualifikationen anerkennen lassen? Was klappt, wo gibt es Hürden - auf unserer Tagung kamen Personen zu Wort, die ihre im Ausland erworbenen Qualifikationen anerkennen ließen.

Was sie erlebt haben und was Berater Anerkennungswilligen raten:

Zum Anhören: Podcast zur Tagung

Foto: © highwaystarz - Fotolia.com

Modul 6: Arbeitnehmendenrechte und Situation der Gewerkschaften in Staaten mit überwiegend muslimischer Bevölkerung

08.12.2005

Dauer: 4 Stunden

Methode:
Brainstorming
Vortrag mit Diskussion
Gruppenarbeit

Materialien:
Folien: 

Handouts:

Ziele:
Ziel dieser Seminareinheit ist es einige Herkunftsländer von ArbeitsmigrantInnen vorzustellen im Hinblick darauf, dass ausländische muslimische Arbeitnehmende Fragen des Zusammenlebens und –arbeitens häufig auf Grundlage der Erfahrungen in ihren Herkunftsländern regeln. Hintergrundwissen über diese Länder erleichtert die Beurteilung dieses Handelns. Die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Struktur der Länder, in denen Muslime leben, ist sehr unterschiedlich. Es gibt eine Vielzahl säkularer demokratischer Staaten, aber auch einige stark religiös bis fundamentalistisch geprägte Staaten. Den Teilnehmenden soll aufgezeigt werden wie vielfältig die Ursachen für die Entwicklung von Arbeitsrechten sind, und dass Regierungs- und Gesellschaftsform, historische Entwicklung des Landes und die wirtschaftliche Struktur eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Arbeitsrechten spielen können.

Ablauf:
Zu Beginn dieser Seminareinheit werden von dem/der Seminarleiter/in (sofern dies nicht bereits in Modul 4 erfolgt ist) die Verbreitungsgebiete des Islam und der Bevölkerungsanteil der Muslime an der Gesamtbevölkerung des jeweiligen Landes vorgestellt.

Im anschließenden Vortrag sollte die Referentin/ der Referent folgende Inhalte behandeln: 

  • Politische Systeme in muslimischen Ländern. Die TN werden unter Anleitung des Referenten/der Referentin danach befragt, welchen politischen Systemen, Kategorien (Diktatur, Monarchie, Demokratie), die vorgestellten Staaten zuzuordnen sind. Anschließend folgt eine Diskussion über die vorgenommene Zuordnung. 
  • Was ist „Zivilgesellschaft“? 
    • Was ist die Basis einer Zivilgesellschaft? 
    • Entstehung von Gewerkschaften, NGOs 
  • Darstellung der Entwicklung von Gewerkschaften in überwiegend muslimischen Ländern ausführlich an den Beispielländern Ägypten, Afghanistan, Bosnien-Herzegowina, Iran, Marokko und Türkei. 
  • Vorstellung der Arbeitnehmerrechte in den Beispielländern Ägypten, Afghanistan, Bosnien-Herzegowina, Iran, Marokko und Türkei (Handout 1-5).

Während des Vortrags können die Teilnehmenden Fragen stellen und im Anschluss daran in die Diskussion einsteigen.