Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Einwanderungsgesetz notwendig

Kann man über ein Einwanderungsgesetz reden, wenn die Mehrzahl der Menschen in Deutschland gerade die Nase voll hat von Zuwanderung?  

Kommentar zum Thema von Josip Juratovic, MdB und freigestellter Betriebsrat von Audi  

Foto: © andrea-lehmkuhl / Fotolia.com

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Modul 8: Muslimische Arbeitnehmende in Betrieben in Deutschland

08.12.2005

Arbeitsmigration, Flucht und Studiumswanderung haben im 20. Jahrhundert dazu geführt, dass in Deutschland und der EU Menschen islamischen Glaubens dauerhaft eingewandert sind.

In Betrieben wurden zahlreiche praktische Erfahrungen im Zusammenleben gesammelt. Arbeitnehmende muslimischen Glaubens konnten sich in die betrieblichen Abläufe einfügen und ihren Glauben in diesem Rahmen ausüben. Auch in der Arbeitswelt wurden und werden diese Fragen thematisiert. Mit der beständigen Niederlassung rückte dann nicht nur im Wohnumfeld die Frage der Berücksichtigung und Ausübung des muslimischen Glaubens ins Blickfeld. Diese Erfahrungen aus der Arbeitswelt können für die gesellschaftliche Integration von Muslimen genutzt werden.

Baustein 1: Diskriminierung von Muslima und Muslimen beim Zugang zur und in der Beschäftigung
Dauer: 4 Stunden

Methode:
Diskussionsrunde

Materialien:
Folien: 

Handout: 

  • Situation auf dem Arbeitsmarkt
    Bild 1

Ziele:
Ziel dieser Seminareinheit ist es mit den TN eine Diskussion darüber zu führen ob und welche Diskriminierungen von MuslimInnen beim Zugang zur Beschäftigung bzw. in der Beschäftigung vorhanden sind.

Ablauf:
Zu Beginn schildert die Referentin/der Referent die Situation von erwerbstätigen Ausländern nach Stellung im Beruf (Folie). Im Anschluss daran stellt er/sie eine Reihe von Beispielen vor, in denen Diskriminierung eine Rolle spielte. Die Beispiele werden mit den entsprechenden rechtlichen Grundlagen untermauert (Folie 1-3). Während des Vortrags können Fragen zum Thema gestellt werden. Im Anschluss daran erfolgt eine Diskussionsrunde.

Folgende Inhalte sollten in dieser Arbeitseinheit behandelt werden: 

  • Beispiele von Diskriminierung von Muslima und Muslime beim Zugang zur Beschäftigung 
  • Diskriminierungen bzw. Schwierigkeiten in der Beschäftigung 
  • Rechtliche Grundlagen

Baustein 2: Welche Konflikte gibt es in Betrieben? Wie gehen wir mit diesen Konflikten um? Welche Antworten können wir auf diese Konflikte geben?
Dauer: 8-12 Stunden

Methode:
Gruppenarbeit

Materialien:
Metaplankarte/Clustern
Leitfragen

Folien:

Ziele:
Ziel ist es herauszuarbeiten, wie die Realität in der Arbeitswelt aussieht. Wie wird die Situation in den Betrieben von den einzelnen TN (MuslimInnen und Nicht-MuslimInnen) wahrgenommen? Haben Nicht-MuslimInnen selber Erfahrungen mit MuslimInnen gemacht und wenn ja welche? Die TN werden aufgefordert über ihre (persönlichen) Erfahrungen zu reden.

Ablauf:
Zu Beginn arbeiten die TN in Einzelarbeit auf Metaplankarten aus wie sich ihnen die Situation in den Betrieben darstellt: „Welche Konflikte mit muslimischen KollegInnen kennen die TN?“ Anschließend gehen die TN in frei gewählte Gruppen mit 4-5 Personen und diskutieren mit ihnen über die Punkte, die jede/r festgehalten hat. Sind die beschriebenen Konflikte der TN sehr unterschiedlich/ähnlich? Die erarbeiteten Ergebnisse der Kleingruppen werden im Anschluß dem Plenum vorgestellt. Ein/e dazu eingeladene/r ReferentIn setzt sich in Diskussionen mit den TN mit den erarbeiteten Punkten /Ergebnissen auseinander. Zur Unterstützung des Themas können die Folien „Religiöse Pflichten und Arbeitsalltag“ hinzugezogen werden.

Leitfragen: 

  • Wie ist die Situation in ihrem Betrieb? Haben Sie muslimische KollegInnen? 
  • Haben Sie von Konflikten mit muslimischen KollegInnen gehört? Um welche Konflikte handelte es sich? 
  • Hatten Sie persönlich schon einen Konflikt mit einem/einer muslimischen Kollegen/Kollegin? 
  • Konnte der Konflikt gelöst werden und wenn ja wie?