Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Rundbrief Ausbildung 3/2005: Neuer Ausbildungsberuf "Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit"

30.06.2005

Der Rundbrief Ausbildung Ausgabe 3 / 2005 des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung stellt einen neuen und 18 modernisierte Ausbildungsberufe vor.

Erstellt im Rahmen von: Koordinationsstelle zur Förderung der beruflichen Bildung der italienischen Migrantinnen und Migranten in NRW

Neuer Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit“: Einer von fünf neuen und 18 modernisierten Berufen 2005

 Kern der Modernisierung der beruflichen Bildung, im vergangenen Jahr auch durch die Reform des Berufsbildungsgesetzes voran gebracht, ist die Schaffung neuer und modernisierter Ausbildungsordnungen. Mit den Neuordnungen dieses Jahres steigt die Zahl der seit 1996 neugeschaffenen Ausbildungsberufe auf 64, die der über-arbeiteten Ausbildungsberufe auf 190. Mittlerweile ist weit über die Hälfte aller Berufe in den letzten zehn Jahren modernisiert oder neu geschaffen worden.

Zum 1. August treten für 18 bereits bestehende Berufe modernisierte Ausbildungs-ordnungen in Kraft:
• Baustoffprüfer / Baustoffprüferin (mit 3 Schwerpunkten: Geotechnik, Mörtel- und    
  Betontechnik, Asphalttechnik)
• Binnenschiffer / Binnenschifferin
• Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (2jährig)
• Fleischer / Fleischerin
-Industriekeramiker / Industriekeramikerin Anlagentechnik
  Industriekeramiker / Industriekeramikerin Dekorationstechnik
• Industriekeramiker / Industriekeramikerin Modelltechnik
• Industriekeramiker / Industriekeramikerin Verfahrenstechnik
• Kaufmann / Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Oberflächen-
  beschichter/ Oberflächenbeschichterin
• Papiertechnologe / Papiertechnologin
• Polster- und Dekorationsnäher / Polster- und Dekorationsnäherin
• Produktionsfachkraft Chemie (2jährig)
• Produktionsmechaniker Textil / Produktionsmechanikerin Textil
• Produktveredler Textil / Produktveredlerin Textil
• Reiseverkehrskaufmann / Reiseverkehrskauffrau
• Sattler / Sattlerin
• Tierwirt / Tierwirtin

Außerdem gibt es ab August fünf völlig neue Berufe:

1. Änderungsschneider / Änderungsschneiderin: Sie reparieren und ändern Kleidungsstücke maßgerecht entsprechend den Kundenwünschen, sie nähen und ändern aber auch Raumdekorationen. Ihren Einsatz finden Änderungsschneider/-innen überwiegend in handwerklichen Kleinbetrieben und in den Nähateliers von 10 Kaufhäusern. Die Ausbildungszeit beträgt zwei Jahre.  http://www.bibb.de/de/15771.htm

2. Fachkräfte Agrarservice: Sie beherrschen die Pflanzenproduktion und den Ein-satz von Agrartechnik. Der Ausbildungsberuf verknüpft technisches Know-how mit einem breiten Spektrum an Dienstleistungen http://www.bibb.de/de/15792.htm

3. Servicefahrer / Servicefahrerin: Sie arbeiten in Unternehmen, die Serviceleistungen bei Kunden erbringen wie Warten oder Pflegen von Geräten, Ergänzen von Warenbeständen, Austauschen von Produkten oder Verkaufen von Waren und in diesem Zusammenhang Waren ausliefern und abholen. Sie sind insbesondere in den Bereichen Textilmietservice, Berufsbekleidungsservice, Hygienedienstleistung, Lebensmittelversorgung, Technikservice, Automaten-betrieb sowie Kurier-, Express- und Postdienstleistung tätig. Die Ausbildungszeit beträgt zwei Jahre. http://www.bibb.de/de/15777.htm

4. Technische Produktdesigner / Technische Produktdesignerin: Sie entwerfen, gestalten und designen technische Produkte vorwiegend aus folgenden Bran-chen: Maschinen-, Automobil-, Schiff- und Flugzeugbau sowie Konsumgüter- und Spielzeugindustrie. http://www.bibb.de/de/15776.htm

5. Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit: Tourismus und Freizeit dienen nicht nur der Entspannung - sie bieten auch vielfältige neue Beschäftigungsmöglichkeiten! Mit dem neuen Ausbildungsberuf „Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit“, in dem ab August 2005 ausgebildet werden kann, soll dieses vorhandene Potenzial an Arbeits- und Ausbildungsplätzen ausge-schöpft und zugleich die Tourismuswirtschaft mit qualifizierten Fachkräften (weiter-)entwickelt werden.
Mit dem neuen Beruf erhalten lokale und regionale Tourismusstellen die Chance, eine an ihren jeweils spezifischen Bedürfnissen orientierte, maßgeschneiderte Aus-bildung anzubieten. Das sind u.a. Verkehrsämter und -vereine, regionale Tourismus-verbände oder Tourismusmarketingorganisationen, Kur-, Bäder- und Wellness-betriebe, Freizeit- und Erlebnisparks, Ferienanlagen und -parks, Campingplätze, maritim touristische Unternehmen (Marinas), touristisch orientierte Verkehrsunter-nehmen sowie Reise- und Touristikveranstalter. Im Mittelpunkt stehen dabei die jeweiligen Tourismus- und Freizeitmöglichkeiten der Region: Aufgabe der Kaufleute für Tourismus und Freizeit wird es sein, diese regionalen Angebote bekannt zu machen, ihre Qualität zu verbessern und weiter zu entwickeln, damit die Attraktivität der Region zu erhöhen und so zu einer Steigerung der Besucherzahlen beizutragen.

Die dreijährige Ausbildung vermittelt kaufmännische, technische, soziale und kundenorientierte Qualifikationen sowie Kenntnisse des jeweiligen Ortes und der Region, in dem und für den die touristische Fachkraft qualifiziert wird. Ausgebildet wird in allen Bereichen moderner Tourismus- und Freizeiteinrichtungen vor Ort „direkt am Kunden“. Dazu gehören die persönliche Information und die Beratung und 11 Betreuung der Gäste ebenso wie die Organisation von Veranstaltungen, das Marke-ting, allgemeine Verwaltungstätigkeiten sowie das Personal- und Rechnungswesen.

Der Ausbildungsberuf „Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit“ ergänzt den klassischen touristischen Beruf „Reiseverkehrskaufmann/Reiseverkehrskauffrau“ um weitere, bisher nicht berücksichtigte Segmente der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Die Ausbildungsinhalte im Bereich „Kuren und Fremdenverkehr“, bisher Bestandteil der Ausbildung der Reiseverkehrskaufleute, wurden aus dem klassischen Berufsbild herausgelöst und in den neuen Beruf integriert. Die Ausbildung der Reiseverkehrs-kaufleute bleibt - allerdings in veränderter Form - weiter bestehen.

Der Entwicklung des neuen Berufsbildes sowie der Modifikation des bereits beste-henden Berufs war eine Vorstudie des BIBB zur Qualifikationsentwicklung im Tourismusbereich vorangegangen, die Aufschluss bringen sollte über den Stand und die Entwicklung im Bereich der Tourismus- und Freizeitbranche. Ziel der Studie war unter anderem, die Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten sowie die zukünftigen Anforderungen eines weiteren Berufs für die Tourismus- und Freizeit-branche zu ermitteln, mögliche Überschneidungen zum Beruf „Reiseverkehrs-kaufmann/Reiseverkehrskauffrau“ herauszufinden und ggf. die Inhalte dieses Berufs zu modifizieren.

Die Ergebnisse der Untersuchung „ Vorstudie zur Qualifikationsentwicklung im Tourismus“ sind als „Wissenschaftliches Diskussionspapier“ des BIBB erschienen, im Internet als pdf-Datei abrufbar unter www.bibb.de/de/5720.htm. Informationen zum neuen Beruf unter http://www.bibb.de/de/15938.htm