Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei: Meinungen und Sichtweisen

01.11.2005

 

Jack Straw
(britischer EU-Ratspräsident):
„Wir haben soeben Geschichte geschrieben.“

Abdullah Gül
(türkischer Außenminister):
„Das ist ein Geschenk an die Welt.“

Ursula Plassnick
(österreichische Außenministerin):
„Das war ein europäischer Lernfortschritt und ein österreichischer Achtungserfolg.“

Edmund Stoiber
(bayerischer Ministerpräsident):
„Ich glaube, dass die ergebnisoffenen Verhandlungen es ermöglichen, später zusammen ein Umsteuern der Verhandlungen auf eine andere Kooperation zu erreichen. Die nun begonnenen Verhandlungen stehen unter so strengen Bedingungen, wie sie es noch nie bei Beitrittsverhandlungen gab.“

Günther Verheugen
(stellvertretender EU-Kommissionspräsident, ehemaliger EU-Erweiterungskommissar):
„Wir werden sehen, ob die Türkei bereit ist, die hohen Anforderungen zu erfüllen.“ „Wichtig ist, dass wir eine Politik betreiben, die den Reformern in der Türkei nicht den Boden unter den Füßen wegzieht.“

Olli Rehn
(EU-Erweiterungskommissar):
„Es gibt noch immer viel zu tun, um die europäischen Werte und die europäischen Standards zu erreichen.“

Jose Manuel Barroso
(EU-Kommissionspräsident):
„Die Türkei muss jetzt die Herzen und Köpfe der europäischen Bürger gewinnen. Diese werden es letztlich sein, die über die Mitgliedschaft der Türkei entscheiden.“

Recep Tayyip Erdogan
(Ministerpräsident Türkei):
„Die wirkliche Arbeit hat gerade erst begonnen.“
„Unser Ideal ist es, einen Platz in einer demokratischen, freien und entwickelten Welt zu bekommen. Die EU ist der beste Weg dahin.“

Gerhard Schröder
(Bundeskanzler)
„Mit dem Beginn der Beitrittsverhandlungen löst die EU ein 40 Jahre altes Versprechen ein. Die Verhandlungen werden lang und schwierig werden. Nun muss die Türkei ihren Reformkurs konsequent weiterverfolgen. Die dynamische Türkei ist ein wirtschaftlich attraktiver Partner. Zudem bedeutet eine Türkei, die den Einklang des Islam und der Werte der europäischen Aufklärung beweist, einen enormen Stabilitäts- und Sicherheitszuwachs.“

Joschka Fischer
(Bundesaußenminister):
„Europa hat heute gewonnen.“

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration November 2005" entnommen.