Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Faire Mobilität: Aktuelles zur Arbeitnehmerfreizügigkeit

01.06.2013

Wenn im niedersächsischen Vechta Beschäftigte gegen die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie demonstrieren oder über die Situation ausländischer Pflegerinnen in Deutschland berichtet wird, muss man schon suchen, um die entsprechenden Berichte zu finden.

Einfacher ist es, die Internetseite des DGBProjekts Faire Mobilität anzuklicken. Dort findet sich hinter dem Button Aktuelles ein Nachrichtenüberblick zum Thema Arbeitnehmerfreizügigkeit.

Eine Meldung, die dort Mitte April zu finden war: In Stuttgart wurde die fünfte Beratungsstelle von Faire Mobilität eröffnet. Insbesondere polnisch- und kroatischsprachige Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können dort in arbeitsrechtlichen und sozialen Fragen Hilfestellung erhalten. Gleichzeitig legt der neue Standort einen inhaltlichen Schwerpunkt auf die Situation von osteuropäischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der Transport- und Logistikbranche.

Bereits vorher eröffnet waren Beratungsstellen in Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg und München. Insgesamt sind sechs Anlaufpunkte geplant. Das Projekt will einen Beitrag dazu leisten, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die nach Deutschland kommen, nicht in ausbeuterische und menschenunwürdige Bedingungen abgedrängt werden.

 

www.faire-mobilitaet.de

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Juni 2013" entnommen.