Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Nein zum Rassismus in Europa: Aufruf von Pro Asyl und Interkulturellem Rat

01.03.2014

Im Mai stehen Europawahlen an und in vielen Mitgliedstaaten der EU sind rechtspopulistische Parteien auf dem Vormarsch. In Frankreich werden der Front National rund ein Viertel der Stimmen prognostiziert, in den Niederlanden und Österreich könnten rechtsextreme Parteien sogar die stärksten Parteien werden. In weiten Teilen Europas stellt die Drei-Prozent- Hürde kein Hindernis dar.

In Deutschland finden Parteien des rechten Spektrums bisher kaum Resonanz. Problematisch wird es jedoch, wenn etablierte Parteien wie die CSU die Parolen von rechts aufgreifen und für sich selbst nutzen.

„Die Gefahr kommt aus der Mitte der Gesellschaft. Dort sind rassistische Einstellungen und Ressentiments gegen Minderheiten gewachsen und gesellschaftsfähig geworden“, warnen deshalb der Interkulturelle Rat (IR) und Pro Asyl in einem gemeinsamen Aufruf. In Zusammenhang mit den Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 10. bis 23. März 2014 bitten sie deshalb um aktive Unterstützung. In dem Aufruf heißt es: „Die Menschenrechte sind die Grundlage unserer Gesellschaft. Die Europawahlen dürfen nicht den Feinden der Menschenrechte überlassen werden.“

Den Vordruck zur Sammlung von Unterschriften findet man unter:
www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/NEWS/2014/Aufruf_Nein_ zum_Rassismus_in_Europa.pdf

Online kann man mitmachen unter:
www.proasyl.de/de/home/nein-zum-rassismus-in-europa/

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration März 2014" entnommen.