Letztlich geht es um Verteilung

Interview mit Daniel Weber, seit August neuer Leiter des Geschäftsbereichs Migration und Gleichgerechtigung, zur den aktuellen Entwicklungen der gewerkschaftlichen Migrationsdebatte.

Mehr

Foto: Istock / Yuri

Mitmachen: Train the Trainer Seminar

Zurück gehaltene Löhne, Arbeitszeiten bis zu 24 Stunden, Unterkunft in Baracken - aus fast allen Branchen mehren sich Berichte über Ausbeutung insbesondere von Beschäftigten aus anderen europäischen Ländern.

Wie das Thema in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit aufgegriffen werden kann - dazu mehr in unserem Train-the-Trainer Seminar Faire Mobilität

Foto: © Herby (Herbert) Me – Fotolia.com

Gute Praxis

Handlungsansätze und Praxisbeispiele aus Betrieben und Verwaltungen zur Integration von Beschäftigten mit Migrationshintergrund zeigt die aktuell bei der Hans Böckler Stiftung erschienen Broschüre in der Reihe "Kurzauswertungen - Betriebs- und Dienstvereinbarungen"

zur Broschüre

Foto: © Ashley van Dyck - Fotolia.com

Arbeitsrechte lassen sich nicht teilen...

... sagt Frank Bsirske in seinem Kommentar im Forum Migration. Er sieht Gewerkschaften vor der Herausforderung, auf die Einhaltung grundlegender Arbeits- und Menschenrechte für alle Beschäftigten zu drängen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus und der Dauer ihren Aufenthalts. 

Zum Kommentar

Foto: © ver.di

An der Grenze zur Sklaverei

In Branchen wie dem Hotel- oder Baugewerbe werden Arbeitskräfte in der EU häufig besonders schwer ausgebeutet. Teils arbeiten sie für Löhne von nur einem Euro pro Stunde, mehr als zwölf Stunden am Tag oder sieben Tage in der Woche. Das ergab eine neue Studie der EU-Grundrechteagentur. 

Mehr

Foto: © Detchart Sukchit / Shutterstock

Flucht. Asyl. Menschenwürde.

Die frisch erschiene Handreichung des DGB zur Situation von Flüchtlingen in Deutschland. Mit Informationen zur Rechtslage zum Arbeitsmarktzugang von Flüchtlingen.

Mehr

Foto: © spuno - Fotolia.com

Merkblätter für Betriebsräte und Personalräte

Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen - hinter dieser scheinbaren Worthülse verbergen sich konkrete Chancen für Kolleginnen und Kollegen. Wie Betriebs- und Personalräte Beschäftigte bei der Anerkennung unterstützen können, verraten die Merkblätter zum Thema Anerkennung.

Zu den Merkblättern

Foto: © storm - Fotolia.com

Aus Angst vor dem "Unterschied"

Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund haben es schwer, eine Lehrstelle zu finden. Nach eine aktuellen Studie hat bisher nur jede siebte Ausbildungsbetrieb einen Auszbildenenden mit Migrationshintergrund eingestellt.

Mehr

Foto: © Tasha - Fotolia.com

migration-online

Auf der Internetseite des Bereichs Migration & Gleichberechtigung des DGB Bildungswerk finden Sie Informationen, Fakten und Daten rund um das Thema Migration und Arbeitswelt. Wir qualifizieren Menschen, die sich in der Arbeitswelt zu Migration engagieren und etwas bewegen wollen.  


Tagung

Tagung - ANERKANNT! Gute Praxis für eine Anerkennungskultur in der Arbeitswelt

20.10.2016 10:00 Uhr - 20.10.2016 16:00 Uhr
Veranstaltungsort: Hotel MutterHaus Düsseldorf GmbH
TAN/116360193
noch 50 freie Plätze

Weiter Anmelden

Beitrag

Solidarität, kein Paternalismus: Kommentar von Sunny Omwenyeke, The Voice Refugee Forum

Kein Zweifel: Die im Vergleich zu anderen europäischen Ländern hohe Zahl an Asylbewerber_innen in Deutschland in den letzten zwei Jahren und die vorgeblich freundliche, großzügige Öffnung der Grenzen durch Kanzlerin Angela Merkel haben das Bild dieses Landes verändert.

Weiter

Beitrag

Muslime: Druck zur Anpassung

Nach den Anschlägen in Brüssel habe die Feindseligkeit gegen Muslime eine „neue Qualität“ erreicht, sagt Zekeriya Altug, Sprecher des Koordinationsrats der Muslime, dem Dachverband der vier größten islamischen Organisationen in Deutschland. Von Seiten der Politik wie auch auf der Straße und in der Arbeitswelt steige der Druck.

Weiter

Beitrag

Porträt Anerkennung: Horst Busch Elektrotechnik Hamburg

„Für uns bedeutet das Sicherheit“ Zwingend notwendig war es nicht, sagt Michael Gantenberg Forum Migration: „Ausgebildete Elektriker aus anderen EU-Staaten haben automatisch das Recht, in Deutschland in ihrem Beruf zu arbeiten.“

Weiter

Beitrag

Zu spät, zu lang, zu kompliziert

In der „Weinheimer Initiative“ kümmern sich kleine Kommunen schon seit 2007 um die Qualifizierung junger Flüchtlinge. Das Projekt wird für seine fortschrittlichen Ansätze vielfach als Vorbild gelobt.

Weiter

Beitrag

Podcasts zur Anerkennungskultur

Wie kann Berufsanerkennung in der Arbeitswelt gestärkt werden?

Weiter

Beitrag

ver.di: Lohnplus wegen Flüchtlingen

Ob in Kitas, Rathäusern oder im Migrations- Bundesamt – die Flüchtlingsankünfte haben die Beschäftigten im öffentlichen Dienst gefordert. Auch deshalb verlangen die Gewerkschaften für sie nun höhere Löhne.

Weiter

Beitrag

Modell PUMA: Einwanderung nach Punkten

Testlauf in Baden-Württemberg: Die Bundesregierung erprobt ein neues Modell für die Einwanderung ausländischer Fachkräfte. Das an die kanadische Regelung angelehnte Verfahren basiert auf einem Punktesystem: Wer auf 100 kommt, darf nach Deutschland.

Weiter

Beitrag

EU-Bürger_innen: Mobilität ist oft prekär

Wie nutzen EU-Bürger_innen das Recht, in Deutschland zu arbeiten? Die Hans-Böckler- Stiftung (HBS) hat die Arbeitskräftemobilität untersucht. „Atypische“ Beschäftigungsverhältnisse nehmen zu.

Weiter

Beitrag

Zahlenwerk: Wer verdient Asyl?

Eine Studie hat untersucht, wie der Fluchtgrund die Einstellung der Deutschen zu Asylsuchenden beeinflusst. Auch nach dem starken Anstieg der Flüchtlingszahlen wollen über die Hälfte, dass Deutschland Menschen wegen ihrer „schlechten Wirtschaftssituation“ Asyl gewähren sollte.

Weiter